Die berühmte Wundersuppe – ist sie wirklich so wunderbar?

Von Diäten Kommentar verfassen

Kohlsuppe – allein schon das Wort jagt vielen Menschen einen Schauder über den Rücken. Kohl wird immer sehr gerne mit Blähungen assoziiert, und in vielen Fällen ist das auch so. Auch der Geruch, der sich im Haus, in der Wohnung oder im Flur breit macht, ist alles andere als angenehm. Warum gibt es dennoch immer wieder hauptsächlich Frauen, die sich davon nicht abschrecken lassen, und tagelang nur Kohlsuppe essen? Vielleicht deshalb, weil sie wieder einmal aus Hollywood kommt? Naja, so genau weiß man den Ursprung nicht, aber es soll so sein. Demnach soll es so sein, dass Herzspezialisten in den USA ihren Patienten vor einer Operation damit einige Pfunde von den Rippen holten, um die OP auch durchführen zu können. Und schon war die Kohlsuppen-Diät geboren. Es ist auch etwas Wahres dran, die Zutaten dieser Suppe sorgen dafür, dass diese Suppe zu einer kleinen Entgiftungskur wird. Sie besteht aus Gemüse, und bekanntlich ist Gemüse gesund.

Kohlsuppe zum Abnehmen

Aber ob es Sinn macht, sich jetzt wochenlang von Kohlsuppe zu ernähren, das mag einmal dahingestellt sein. Fest steht, dass man mit einer Woche voller Kohlsuppe dem Körper etwas Gutes tut. Kohl enthält sehr viele Ballaststoffe und ist bekannt dafür, den Darm zu putzen. Wenn der menschliche Körper den Kohl verarbeiten muss, wendet er mehr Kalorien auf, als der Kohl überhaupt mitbringt. Das ist der Grund, warum man von Kohl so viel essen kann, wie man möchte. Zwiebeln können den Insulinspiegel senken, Sellerie wirkt wassertreibend. Alles zusammen ist in der Lage, das Immunsystem zu stärken. So ganz nebenbei kann man in einer Woche, in der man sich ausschließlich von der Kohlsuppe ernährt, bis zu 10 Kilogramm verlieren. Allerdings geht dies nicht ohne die entsprechende Bewegung, auch Meditation ist zusätzlich eine gute Sache.

Abwechslung lässt länger durchhalten

Kohlsuppe ist gesund, und man verliert damit Pfunde. Allerdings ist es auch so, dass die meisten die Suppe nach zwei oder höchstens drei Tagen nicht mehr sehen können. Wer es länger schafft, kann spätestens nach vier oder fünf Tagen nicht einmal mehr den Geruch dieser Suppe ertragen. Zwar ist es möglich, durch unterschiedliche Gewürze immer wieder eine andere Note in die Suppe zu bringen, aber ob das ausreichend ist, um sich die Kohlsuppe weiterhin herunterwürgen zu können?

Kohlsuppe 2

Kohlsuppe – man wird sie sehr schnell leid

In vielen Zeitungen wird die Kohlsuppe als absolutes Wundermittel angepriesen, gerade wenn die Kohlsaison beginnt, findet man immer wieder überall entsprechende Rezepte. Wer ehrlich ist wird sich schnell eingestehen, dass auch ein paar andere Gewürze den penetranten Geschmack und Geruch dieser Suppe auf Dauer nicht so verändern, dass man sie länger als drei Tage hintereinander essen kann. Die Zeitungen schreiben viel, das ist ihre Aufgabe, die Wahrheit sieht aber anders aus. Das bedeutet aber nicht, dass von der Kohlsuppe allgemein abgeraten werden sollte, ganz im Gegenteil. Kohlsuppe ist gut für den Körper, und es spricht sicherlich nichts dagegen, sie ein bis zwei Tage im Monat zur Entschlackung zu sich zu nehmen. Als Ernährung für mehrere Tage oder gar Wochen ist sie allein deshalb nicht geeignet, weil man sie sich nach ein paar Tagen sattgegessen hat, und sie nicht einmal mehr riechen kann.

Das Originalrezept für alle Unerschrockenen

Es steht außer Frage, dass dauerhaft nur eine entsprechende Ernährung dafür sorgen kann, dass man eine schlanke Figur erhält. Und das bedeutet sicherlich nicht, sich wochenlang von Kohlsuppe zu ernähren. Wer es aber dennoch probieren möchte, hier ist das Rezept der Original-Kohlsuppe:

  • 1 Kopf Weißkohl
  • 2 grüne Paprikaschoten
  • 1 Bund Stangensellerie
  • 1-2 Dosen Tomaten
  • 1 kg Möhren
  • 6 große Frühlingszwiebeln
  • 1-2 TL Gemüsebrühe Pulver

 

Die Zubereitung ist ganz einfach. Selbstverständlich sollte das gesamte Gemüse geputzt werden, danach in kleinere Stücke teilen. Alle Zutaten in einen Topf geben und so viel Wasser hinzugeben, dass das Gemüse bedeckt ist. Dann aufkochen, danach die Hitze reduzieren, und ganz einfach gar kochen. Ihr könnt die Suppe mit Gewürzen nach Belieben würzen, aber seid sparsam mit dem Salz. Am besten lasst ihr es ganz weg, oder nutzt nur ganz wenig. Die Suppe wird morgens, mittags und abends gegessen. Für den Fall, dass ihr das schafft, wünsche wir: Guten Appetit 😉

Kohlsuppe

Tipps zur Kohlsuppe – gegen Blähungen und Co.

Sicherlich hört es sich verführerisch an, diese einfache Suppe schon für etliche Tage vorzukochen, aber das ist nicht immer eine gute Idee. Besser ist es, sie immer wieder neu zu kochen, und mit anderen Gewürzen zu versehen, damit sie nicht so eintönig wird.

Auch die Tatsache, dass Kohl, Zwiebeln und Lauch schnell Blähungen hervorrufen, ist für viele sicherlich ein Thema. Um das zu verhindern, könnt ihr einfach ein paar Kamillenblüten mitkochen, das soll dagegen helfen. Ihr könnt auch Fenchelsamen oder Kohlsamen zum Würzen nutzen, das soll denselben Effekt haben.

Getagged unter:

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.